Loading...
JOHANNES WELZ 2018-02-13T23:59:42+00:00

JOHANNES
WELZ

Seine Begeisterung für die Kunst des Beatboxens entdeckte Johannes bei den wöchentlichen Jam Sessions in dem für die Förderung der Hip-Hop- Kultur deutschlandweit bekannten Jugendclub AllEins.
Im Jahre 2004 wurde Johannes Welz ein festes Mitglied der Oralic Soundmachines, einer einzigartigen Formation, die in ihrer Besetzung verschiedenste Charaktere und Fähigkeiten vereinte. Durch zahlreiche Auftritte im In- und Ausland, unter anderem als Vorband von De La Soul im Admiralspalast oder auch bei der Expo Shanghai 2010 wuchsen seine Spielfreude und Professionalität.

Die Begeisterung des Publikums bestärkten Johannes‘ Motivation und seinen Willen, neben der beruflichen Ausbildung zum Kunstschmied an seiner Leidenschaft und damit an seiner künstlerischen Laufbahn als Beatboxer festzuhalten.
Die Idee, in einem umfangreicheren Projekt Beatbox und Theater zu verbinden, wurde geboren und unter der Leitung von Regisseur Karl-Heinz Haase mit anderen ehemaligen Bandkollegen in die Tat umgesetzt. Texte, Kompositionen, Choreografien, Bühnenbild und Kostüme – sämtliche Bestandteile der Show sind Produkte eigener Kreativität.

Im Jahre 2013 hatte schließlich das weltweit erste Beatboxmusical „Razzz“ Premiere. In diesem Stück wechselt Johannes zwischen acht verschiedenen Rollen scheinbar mühelos und versteht es, das Publikum in ganz Deutschland sowie an den festen Spielorten in der Ufa-Fabrik und im Maschinenhaus der Kulturbrauerei mit Witz und Charme zu begeistern.
Mit der aus dem Musical entstandenen Bandformation „The Razzzones“ folgen weitere musikalische Auftritte sowie Kulturprojekte in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut, die ihn bis nach Mumbai (Indien) und Murcia (Spanien) führten. Bis heute sind sie ein gern gesehener Act bei Veranstaltungen jeglicher Art.
Seine treibenden Beats und Baselines bilden die Grundlage für die musikalischen Variationen, die von Jazz über Funk bis hin zu Electropunk reichen.
Als Organisator von Veranstaltungen, zum Beispiel dem Katapult-Festival 2014, oder als technischer und musikalischer Leiter beim Karneval der Kulturen setzt sich Johannes für die Förderung von Kunst und Kultur in Berlin ein.
Außerdem ist er seit 11 Jahren als DJ tätig; Disco, UKFunk, Breakbeats, 2Step und UKHouse gehören zu seinem clubtauglichen Repertoire. Als Workshop-Leiter fördert Johannes den musikalischen Nachwuchs in Jugendclubs und anderen Einrichtungen, wie z. B. der Landesmusikakademie Berlin.

JOHANNES
WELZ

Seine Begeisterung für die Kunst des Beatboxens entdeckte Johannes bei den wöchentlichen Jam Sessions in dem für die Förderung der Hip-Hop- Kultur deutschlandweit bekannten Jugendclub AllEins.
Im Jahre 2004 wurde Johannes Welz ein festes Mitglied der Oralic Soundmachines, einer einzigartigen Formation, die in ihrer Besetzung verschiedenste Charaktere und Fähigkeiten vereinte. Durch zahlreiche Auftritte im In- und Ausland, unter anderem als Vorband von De La Soul im Admiralspalast oder auch bei der Expo Shanghai 2010 wuchsen seine Spielfreude und Professionalität.

Die Begeisterung des Publikums bestärkten Johannes‘ Motivation und seinen Willen, neben der beruflichen Ausbildung zum Kunstschmied an seiner Leidenschaft und damit an seiner künstlerischen Laufbahn als Beatboxer festzuhalten.
Die Idee, in einem umfangreicheren Projekt Beatbox und Theater zu verbinden, wurde geboren und unter der Leitung von Regisseur Karl-Heinz Haase mit anderen ehemaligen Bandkollegen in die Tat umgesetzt. Texte, Kompositionen, Choreografien, Bühnenbild und Kostüme – sämtliche Bestandteile der Show sind Produkte eigener Kreativität.
Im Jahre 2013 hatte schließlich das weltweit erste Beatboxmusical „Razzz“ Premiere. In diesem Stück wechselt Johannes zwischen acht verschiedenen Rollen scheinbar mühelos und versteht es, das Publikum in ganz Deutschland sowie an den festen Spielorten in der Ufa-Fabrik und im Maschinenhaus der Kulturbrauerei mit Witz und Charme zu begeistern.
Mit der aus dem Musical entstandenen Bandformation „The Razzzones“ folgen weitere musikalische Auftritte sowie Kulturprojekte in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut, die ihn bis nach Mumbai (Indien) und Murcia (Spanien) führten. Bis heute sind sie ein gern gesehener Act bei Veranstaltungen jeglicher Art.
Seine treibenden Beats und Baselines bilden die Grundlage für die musikalischen Variationen, die von Jazz über Funk bis hin zu Electropunk reichen.
Als Organisator von Veranstaltungen, zum Beispiel dem Katapult-Festival 2014, oder als technischer und musikalischer Leiter beim Karneval der Kulturen setzt sich Johannes für die Förderung von Kunst und Kultur in Berlin ein.
Außerdem ist er seit 11 Jahren als DJ tätig; Disco, UKFunk, Breakbeats, 2Step und UKHouse gehören zu seinem clubtauglichen Repertoire. Als Workshop-Leiter fördert Johannes den musikalischen Nachwuchs in Jugendclubs und anderen Einrichtungen, wie z. B. der Landesmusikakademie Berlin.